Aufgaben und Funktionen von Wasser

Die Funktionen und Aufgaben von Wasser im Körper sind vielfältig und sollen an dieser Stelle nur zusammenfassend dargestellt werden.

 

Wasser ist:

Lösungsmittel

Wasser nimmt als Lösungsmittel Nährstoffe vom Darm auf und transportiert diese als Hauptbestandteil des Blutes zur Leber, von wo aus sie nach entsprechendem Umbau bzw. Zwischenspeicherung zu allen Körperzellen transportiert werden.

Transportmittel

Wasser ist „Das“ Transportmittel für Nährstoffe und Abbauprodukte im Körper. Nährstoffe werden über das Wasser in die Zellen gebracht und die Stoffwechselabbauprodukte aus den Zellen mit Hilfe von Wasser über das Bindegewebe, das Blut und die Lymphe abtransportiert. Dazu werden toxische Stoffe durch Mikronährstoffe neutralisiert und von Wassermolekülen ummantelt. Auch Sauerstoff wird von der Lunge über das Blut und den extrazellulären Raum (Bindegewebe) zu den Zellen gebracht und die flüchtigen Gase aus dem Stoffwechsel wie z.B. Kohlendioxid werden mittels Wasser über das Blut dem  Ausscheidungsorgan Lunge zugeführt. Im Bezug zu den Nervenbahnen treibt es die Funktionen an und leitet wichtige Mineralien und Botenstoffe weiter.

Kühlmittel

Wasser regelt den Wärmehaushalt des Körpers und die Körpertemperatur, indem es als Schweiß den überhitzten Körper verlässt und über die Verdunstung auf der Haut dem Körper Wärme entzieht. Ohne diese Regulation würde der Körper überhitzen.

Baustoff

Wasser ist ein elementarer Baustoff der Körperzellen und des Körpergewebes und hält im Verbund mit den Mineralstoffen den osmotischen Druck der Körperzellen aufrecht. Alle Körperflüssigkeiten wie Intrazelluläre Flüssigkeit (2/3 der gesamten Körperflüssigkeit), Extrazelluläre Flüssigkeit, Blut, Lymphe, Verdauungssäfte, Harn, Gelenksflüssigkeit, Speichel, etc. bestehen hauptsächlich aus Wasser.

Reaktions- und Regulationsmittel

Wasser ermöglicht im Körper alle Stoffwechselvorgänge. Diese metabolischen Prozesse können nur durch Wasser aufrechterhalten werden.

Energieträger und Energieerzeuger

Wasser kann durch die Cluster-Struktur elektromagnetische Energien speichern und abgeben. Weiters erzeugt Wasser beim Hindurchtreten durch die Zellmembranen hydroelektrische Energie, die besonders wichtig für die Gehirnzellen ist.

Hydroelektrische Energie ist die Spannung, die durch den osmotischen Fluss des Wassers durch die Zellmembran erzeugt wird (Osmose= einseitiges Eindringen einer Flüssigkeit in eine teildurchlässige Membran mit der Tendenz, die Unterschiede in der Konzentration gelöster Teilchen auf beiden Seiten auszugleichen; dabei entsteht der osmotische Druck). Diese Wasserenergie dient dazu, die Energiespeicher ATP (Adenosintriphosphat) und GTP (Guanidintriphosphat) herzustellen. Sie werden für chemische Umwandlungen speziell bei den Reaktionen der Nervenbotenstoffe als Ressource genutzt.

Lesen Sie hier weiter, welche Gesundheitsgefahren durch Wassermangel entstehen können.