Wasser ist unser Lebensmittel Nr. 1!

Die Bedeutung der Qualität des Trinkwassers für unseren Körper wird von den meisten Menschen unterschätzt!

Allgemeines

Wie wichtig das Thema Wasser für die Gesundheit ist, wird heute noch immer von vielen Menschen unterschätzt. Denn Wasser ist das Lebensmittel Nr. 1 und extrem wichtig für viele Körperprozesse.

Warum: Weil wir Menschen aus ca. 70 % Wasser bestehen oder besser gesagt bestehen sollten. Menschen, die nicht ausreichend trinken, verlieren Wasser über den Lauf der Zeit, was zu Störungen und Behinderungen der Körperprozesse führt, denn

 „Jeder Stoffwechselprozess im Körper läuft in einer wässrigen Lösung ab“.

Der Körper eines 70 Kilogramm schweren Mannes besteht aus ca. 49 Litern Wasser: Davon befinden sich ca. 70% in den Körperzellen, das sind ca. 34 Liter. Ca. 10,5 Liter befinden sich im Raum zwischen den Zellen, der Extrazelluläre Matrix oder Bindegewebe genannt wird.

Der menschliche Körper braucht Wasser um alle Körperfunktionen und alle Stoffwechselprozesse durchführen zu können.

Und gerade deshalb ist Wasser das Lebensmittel Nr. 1!

Und jeder Mensch sollte darauf schauen, dass er die höchst mögliche Qualität an Wasser zuführt, die es gibt.

Wasser - Körper - %-Anteile

Aufgaben und Funktionen von Wasser

Übersicht

Die drei wichtigsten Funktionen davon sind die Funktion als

  • Lösungsmittel
  • Transportmittel
  • Reinigungsmittel

Lösungs- und Transportmittel

Wasser hat die physiologische Fähigkeit, Stoffe zu lösen. Deshalb wird es auch immer zum reinigen verwendet. Umso reiner das Wasser ist, umso mehr Fremdstoffe kann es aufnehmen.

Im Körper hat Wasser die überaus wichtige Funktion als Lösungs- und Transportmittel. Es löst Stoffe im Darm um damit die Zellen zu versorgen, und es löst auch Toxine, um diese aus dem Körper auszuscheiden.

Reinigungsmittel

Als Reinigungsmittel wirkt das Wasser somit über die Lösungsmittel- und Transportmittelfunktion im gesamten Körper. Es nimmt Toxine und Stoffwechselabfallprodukte auf und leitet diese aus dem Körper.

Reines Wasser ist, ein bisschen bildhafter ausgedrückt, wie eine Bürste, die von Innen wirkt.

Und gerade diese Reinigungsfunktion wird heute zu tage immer wichtiger, da immer mehr Toxine die Umwelt und auch uns Menschen belasten.

Versorgung der Zellen mit Nährstoffen und Vitalstoffen

Nur reines Wasser kann die Körperzellen optimal mit Nährstoffen versorgen, weil diese Nährstoffe auch im Wasser gelöst werden müssen, um dann über das Blut zur Leber und zu jeder einzelnen Körperzelle transportiert zu werden.

Wenn Sie hochwertige und preisintensive Nahrungsergänzungsmittel & Vitalstoffe zu sich nehmen, sollten Sie unbedingt Ihr Wasser auf den Mikro-Siemens Wert (mS) testen oder testen lassen.

Dieser gibt Auskunft über die Beladung des Wassers mit

  • anorganischen Mineralstoffen
  • Salzen
  • Schwermetallen
  • leitfähigen Substanzen

Wenn dieser über 90 mS liegt, kann das Wasser die Lösungsfunktion nicht mehr optimal durchführen. Und ein Teil oder der Großteil der hochwertigen extra zugeführten Nahrungsergänzungsmittel wird von den Körperzellen nicht aufgenommen und daher wieder ausgeschieden und verschwendet.

Toxine – ernst zu nehmende Krankheitsursachen

Um gesund zu bleiben, müssen wir heute die folgenden Stoffe abwehren und ausscheiden:

  • Schwermetalle (Blei, Kadmium, Quecksilber, Kupfer, Zink, Arsen, Aluminium, etc.)
  • Pestizide, Herbizide, Insektizide, Fungizide, Bakterizide, Düngemittel, Nitrat, etc.
  • Lösungsmittel, Lacke, Holzschutzmittel, Legierungen, etc.
  • Farbstoffe, Süßstoffe, Konservierungsmittel, Verdickungsmittel, Aromastoffe, Geschmacksverstärker, etc.
  • Toxine aus Medikamenten und Impfungen
  • Formaldehyd, Bisphenol A, Polychlorierte Bisphenyle (PCB), Weichmacher (Phtalate), PAK, etc.
  • Schimmelpilze und deren Giftstoffe
  • Stoffwechseltoxine von Bakterien, Viren, Pilzen, Parasiten

Denn Einlagerungen dieser Toxine können zu Verschlackung des Bindegewebes, Belastungen des Immunsystems, zu stillen Entzündungen, zu Energiemangel zu Durchblutungsstörungen und Schmerzen, bis hin zu Fibromyalgie und Tumor und anderen chronischen Krankheiten führen.

Viele der beschriebenen Toxine belasten uns täglich durch Nahrungsmittel, Verpackungen, Medikamenten, Kosmetika, Putzmittel, Kleidung, Möbel, Gebrauchsgegenstände, dem Verkehr und der Landwirtschaft.

Dazu kommen noch allzu oft noch Toxine, die im Körper entstehen, nämlich wenn sich durch eine Darmflorastörung ein Gärungs- oder Fäulnismilieu entwickelt hat. Bei einem Gärungsmilieu entstehen hochgiftige Fuselalkohole, wie Methylalkohol oder Isopropylalkohol, die stark die Leber und Nieren belasten.

Bei einem Fäulnismilieu entstehen im Darm Eiweißfäulnisstoffe wie Pyrogenium, Indol, Skatol, Mercaptan, Thioäther. Diese Stoffe sind hochgiftig für den Darm, die Darmflora, für die Leber und die Nieren, die diese entgiften und ausscheiden müssen. Und sie belasten den gesamten Säuren-Basen-Haushalt des Körpers.

Gesundheitsgefahren durch Wassermangel

Wassermangel – unbeachtete Krankheits-Mitursache

Der iranische Arzt Dr. F. Batmanghelidj schreibt in seinen Büchern über Wasser, dass Wassermangel eine ernst zunehmende Ursache für chronische Krankheiten darstellt. Bestellen Sie sich eines seiner Bücher oder am besten alle drei:

  • Sie sind nicht krank, Sie sind durstig: Heilung von innen mit Wasser und Salz
  • Wassertrinken wirkt Wunder: Erfolgsberichte von chronisch Kranken
  • Die Wasserkur bei Übergewicht, Depression und Krebs

Auch die moderne Medizin, viele Wissenschaftler, Chemiker, Bio-Physiker und Ärzte bestätigen zudem, dass viele chronische Krankheiten auf Wassermangel zurückzuführen sind, und halten es für extrem wichtig, reines & energetisiertes Wasser zu trinken.

Organe und Wassermangel

Besonders gefährdete Organe sind die Nieren und der Dickdarm und die Haut und die Schleimhäute.

Ich stelle immer wieder bei meinen Klienten in der Praxis fest, dass sie zu wenig Wasser trinken, auch weil sie darauf vergessen und kein Durstgefühl haben. Auch andere Körperprozesse und Stoffwechselprozesse laufen bei Wassermangel im Körper schlechter ab.

Wassermangel ist ein Faktor für Altern und Krankheit!
Reines, hochwertiges Wasser ist ein Anti-Aging Mittel!

Erkundigen Sie sich über die „Drei goldenen Regeln des Trinkens“ des Therapeutischen Hauses von Martin Keymer in meinem Blogartikel – Gesundheitsgefahren durch Wassermangel.

Welches Wasser ist optimal?

Ein optimales Wasser ist immer Kohlensäure frei, und hat einen leicht sauren bis leicht basischen pH-Wert! Genauso wie Wasser in der Natur vorkommt.

Verschiedene Wasserarten

Leitungswasser

Leitungswasser ist nicht so gesund wie angenommen und daher nicht optimal. In einigen Gebieten ist das Grundwasser durch gesundheitsgefährliche Stoffe wie in der nachfolgengenden Liste dargestellt belastet.

Das Leitungswasser kann kurz dargestellt durch folgende Stoffe belastet sein:

  • Sediment,
  • Anorganische Mineralsalze
  • Hormon ähnlich wirkende Substanzen aus Kosmetika, Arzneimitteln, Plastik
  • Schwermetalle (Blei, Arsen, Cadmium, Zink, Quecksilber)
    • Aus den Wasserleitungen
    • Aus den Wasserhähnen
  • Pestizide und Chemische Düngemittel
  • Nitrat
  • Chemikalien (Industrie, Gewerbe, Haushalte, Medikamteneinahme)
  • Fluor
  • Farbstoffe aus Kleidung
  • Uran
  • Fäkalien von Menschen & Tieren (Landwirtschaft, undichte Rohrleitungssysteme)

Undichte Rohre sind Normalzustand

Die Zuwasser-Leitungsrohrsysteme sind teilweise über 100 Jahre alt und haben ca. einen Verlust von 25%. Die Abwasserkanäle sind auch nicht immer dicht, wie ich von einem Kollegen aus der Kanal-Sanierungs-Branche erfahren habe. Und es kommt nicht selten vor, dass undichte Zuwasserrohre neben undichten Abwasserrohren liegen.

Hier sind zwei Bilder von alten Rohren auf Baustellen, die saniert werden, fotografiert von Kollegen:

Alte Wasserrohre
Alte Wasserrohre 2

Verlorene Energetisierung

Durch den Druck in den Rohrleitungen verliert das Wasser seine Cluster-Struktur und ist dann biophysikalisch ohne Wert, weil die Hauptfunktion als Lösungs- und Transportmittel dadurch wesentlich eingeschränkt ist.

Mineralwasser

Mineralwasser ist meistens auch keine gute Alternative zu einem reinen und vitalen Wasser. Es wird mit wenigen Ausnahmen unter Druck abgefüllt und verliert dabei die Cluster-Struktur, die das Wasser lebendig und funktionell macht. Mineralwässer müssen nach den gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland und Österreich nur auf 30 potentiell schädliche Stoffe untersucht werden. Im Vergleich dazu muss Trinkwasser auf 55 Stoffe in Österreich geprüft werden.

Zugefügte Mineralien werden genauso wie die im Wasser von Natur aus enthaltenen Mineralien nur in einem geringen Prozentsatz (nach Chelatierung) von den Zellen aufgenommen, und sind daher nur schlecht bioverfügbar. Viele Autoren, Mediziner und Wasser-Experten sind sogar der Meinung, dass anorganische Mineralien im Wasser überhaupt nicht zellverfügbar sind.

Fazit: Wasser hat keinesfalls die Aufgabe den Körper mit Mineralstoffen zu versorgen.

Dazu kommt die Kohlensäure, die das Wasser in seiner natürlichen Bewegung einschränkt und die Struktur endgültig zerstört sowie den pH-Wert des Mineralwassers deutlich reduziert. Die Kohlensäure als Stoffwechselprodukt übersäuert noch zusätzlich den Organismus.

Die Weichmacher aus den Plastikflaschen gefährden zusätzlich dazu den Hormonhaushalt des menschlichen Körpers.

Mineralwässer sind im Regelfall durch die Abfüllung unter hohem Druck nicht energetisiert und können dadurch die Funktionen im Körper nicht oder nur unzureichend erfüllen.

 

Kannenfilter Wasser

Wasser das durch Kannenfilter gefiltert wurde, ist nicht optimal! Bei Wasserfiltern gibt es eine große Verkeimungsgefahr.

Das Wasser ist nicht energetisiert und kann dadurch die Funktionen im Körper nicht oder nur unzureichend erfüllen.

 

Destilliertes Wasser

Destilliertes Wasser ist ebenfalls nicht optimal! Es gibt flüchtige Stoffe wie z.B. Trihalomethane, die bei dem Destillierungsprozess ebenfalls verdunsten und ins Destillat gelangen.

Das Wasser ist nicht energetisiert und kann dadurch die Funktionen im Körper nicht oder nur unzureichend erfüllen.

 

Ionisiertes basisches Wasser

Wasser, das mit einem Wasser-Ionisierer aufbereitet wurde, ist nicht optimal! In Wasser-Ionisierern findet nur eine ungenügende Vorfilterung des Wassers statt – meistens durch Aktivkohlefilter.

Bei den meisten Herstellern wird das Wasser nicht energetisiert und kann dadurch die Funktionen im Körper nicht oder nur unzureichend erfüllen.

 

Energetisiertes Leitungswasser

Ein Wasser das „nur“ energetisiert wurde, aber nicht gereinigt wurde ist nicht optimal und nicht empfehlenswert. Der Versuch der Hersteller Schadstoffinformationen durch Toxine im Wasser zu löschen ist nicht erfolgreich.

 

Quellwasser

Quellwasser ist generell zu empfehlen, da es ohne Druck abgefüllt werden kann. Für die Abfüllung sind Glasflaschen zu empfehlen. Die Reinheit einer Quelle sollte mit einem Wassertest im Labor überprüft werden.

Thema Mineralisierung – Nur reines Wasser ist gesund

Die folgenden Ärzte, Wissenschaftler, Physiker, Chemiker und Nobelpreisträger warnen teilweise aufgrund langjähriger Studien vor einem zu hohen Mineralgehalt im Wasser:

  • Dr. Claude Vincent, Paris/Frankreich
  • Charles Mayo, USA (Nobelpreisträger)
  • Norman Walker, Naturheilarzt, USA
  • med. Alois Riedler, Praktischer Arzt, Steyr/Österreich
  • Dr. med. Eugen David, Universität Witten/Deutschland
  • Herdecker, Universität Paderborn/Deutschland
  • med. Franz Morell, Arzt, Deutschland
  • Shelton, St. Antonio/USA
  • Dr. Paul Bragg und Dr. Patricia Bragg, USA
  • Alan Banik, Naturheilarzt, USA
  • P. Class, Leibnitz Institut für neue Materialien, Saarbrücken/Deutschland
  • med. Dieter Aschoff, Bottrop/Deutschland
  • med. Antonius M. Schmid, Ohlstadt/Deutschland
  • Patrick Flanagan, USA – zahlreiche Patente und Erfindungen
  • K.H. Fuchs, Wasserforscher, Landsberg/Lech/Deutschland
  • Dr. Clifford C. Dennison, Dr. der Physik, Cleveland/USA
  • med. Helmut Elmau, Wiesbaden/Deutschland
  • med. Karl Trincher, österreichischer/russischer Biophysiker/USA
  • Dr. med. Zygmunt Baranowski, Polen
  • Dr. Alfred Pischinger, Wien/Österreich
  • Torsten Schenk, Diplom-Chemiker und Gesundheitsberater, Lüdenscheid/ Deutschland

 Anorganische Mineralstoffe als Mitursache für Verkalkung

Wenn Sie vergleichen wie Wasserrohre verkalken können (unten im Bild links), liegt es nahe zu vermuten, dass anorganische, nicht verstoffwechselbare Mineralstoffe des Trinkwassers auch die Arterien des menschlichen Körpers verkleben und Arteriosklerose mitverursachen können.

Bild Wasserrohr + Arterie

Lesen Sie die folgenden Bücher von Dr. Norman Walker, einem berühmten Naturheilarzt aus den USA, der gesund und fit 116 Jahre alt wurde:

  • Wasser und Ihre Gesundheit
  • Wasser kann Ihre Gesundheit zerstören

Lösung: Professionelle, fix eingebaute Wasseraufbereitungsanlage

Ich empfehle jedem Haushalt, sich eine hochwertige Wasseraufbereitungsanlage anzuschaffen. Das ist ein Einmaliges Investment mit geringen jährlichen Kosten für den Filterwechsel in die eigene Gesundheit und die Gesundheit der Familie, die sich in der Zukunft höchstwahrscheinlich durch weniger gesundheitliche Probleme und Krankheiten und mehr Energie bezahlt macht.

Dieses hochreine Wasser sollten Sie

  • als Trinkwasser
  • als Kochwasser
  • für die Pflanzen
  • für die Haustiere
  • zum Putzen verwenden.

Um die Qualitätsstandards und Sicherheitsstandards bzgl. Ihrem Trinkwasser zu erhöhen, können wir gerne auf Wunsch ein Wasserfachgespräch und einen Wasser-Test bei Ihnen zu Hause inkl. der Beantwortung sämtlicher Fragen anbieten!

Für Sie bietet das den Vorteil, noch mehr über das Thema Wasser zu erfahren, und mit erfahrenen Experten im Bereich Wasser zu diskutieren, ob und welche Art von Wasseraufbereitungsanlage für Sie und Ihre Familie Sinn macht.

Der Vergleich von Ihrem Trinkwasser zu einem reinen Trinkwasser, wird Sie wahrscheinlich erstaunen!

Gefährliches Stagnationswasser

Stagnationswasser ist als mehr als 4 Stunden stillstehendes Wasser in Rohrleitungen von den Behörden beschrieben.

Die beiden Hauptbelastungs-Faktoren für Stagnationswasser sind Schwermetalle aus den Rohrleitungen und Armaturen und Verkeimung durch Bakterien.

Lesen Sie dazu den Fachbeitrag meines Kollegen Christoph Spirek, der selbst Installateur-Meister ist, und sich auf das Thema Wasser-Reinheit und Wasser-Sicherheit spezialisiert hat.

Lassen Sie Ihr Wasser oder Ihre Wasserleitungen österreichweit von ihm überprüfen. Eine bakteriologische Testung des Wassers sollte im Zweifel auch über Labore durchgeführt werden.

Portrait_kontakt Robert Haas

Erfahren Sie mehr über die Kraft eines reinen & energetisierten Trinkwassers

Informieren Sie sich gerne umfassend auf meiner Webseite, und kommen Sie gerne zu einem Gesundheits-Coaching in meine Praxis.