Kalziummangel verläuft meist unbemerkt, zeigt sich jedoch auch in Kribbeln und Muskelkrämpfen, und nach langer Zeit in Osteoporose. Die Folgen von Kalziummangel können lebensbedrohlich sein, denn Kalzium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, der im Körper viele verschiedene wichtige Funktionen ausübt!

Kalziummangel vorbeugen mit biologischen Lebensmitteln

Die beste und einfachste Möglichkeit, um einem Kalziummangel vorzubeugen: bauen Sie einfach diese Lebensmittel regelmäßig in Ihren Speiseplan ein!

Nüsse, Samen, Kakao        mg / 100 g

Mohn                                             1460
Sesam                                              738
Mandel                                            252
Haselnuss                                       225
Leinsamen                                      198
Paranuss                                         130
Pistazie                                            130
Kakaobohne                                    119

Die Samen wie Mohn, Sesam und Leinsamen, reiben Sie am besten vor dem Verzehr mit einer dafür geeigneten Kaffeemühle oder einem Food-Extractor wie z.B. dem NutriBullet.

Eier                                          mg / 100 g

Hühnerei, Eigelb                           140

Gemüse                                  mg / 100 g

Grünkohl                                         212
Spinat                                               117
Fenchel                                            109
Meerrettich                                     105
Mangold                                          103

Kräuter, Früchte                mg / 100 g

Brennnessel                                    713
Hagebutte                                       257
Bärlauch                                         240
Gartenkresse                                  214
Gänseblümchen                            190
Brunnenkresse                              180
Petersilie                                         179
Rucola                                             160
Löwenzahn                                     158
Schnittlauch                                   129

Milch und die Kalziumlüge

In Milch ist zwar viel Kalzium enthalten. Die sehr hohe Säurelast des Milchproteins Kasein und der tierischen Hormone verbraucht jedoch bei der Verdauung mehr Kalzium und Mineralstoffe, sodass Milch ein Kalziumräuber ist und bei hohem Konsum Osteoporose verursachen kann.
Dies bestätigt eine wissenschaftliche Studie der Harvard Universität. Es wurden 77.761 Frauen über einen Zeitraum von 12 Jahren hinsichtlich des Effektes von Milch auf ihre Knochen untersucht. Es zeigte sich, dass Testpersonen, die dreimal oder mehrmals täglich Milch zu sich nahmen, eine höhere Knochenbruchrate hatten als Testpersonen, die nur einmal wöchentlich Milch tranken.

Soja

Soja ist in dieser Aufstellung bewusst nicht enthalten, da es viel Lektine  und Phytinsäure  enthält, die die Verdauung und die Kalzium- und Mineralstoffaufnahme im Körper behindern. Es hat aber noch andere Nachteile die in einem eigenen Blogartikel thematisiert werden.

Vitamin D ist für die Kalziumaufnahme wichtig

Wenn Sie nicht regelmäßig in die Sonne gehen oder immer mit Sonnenschutz Sonne tanken, empfehle ich Ihnen ein hochwertiges Vitamin-D3-Präparat einzunehmen. Dies ist für den Einbau von Kalzium in die Knochen sehr wichtig.

Nahrungsmittel-Allergien und –Unverträglichkeiten müssen beachtet werden

Bitte achten Sie in jedem Fall auf allfällige Nahrungsmittel-Allergien und –Unverträglichkeiten.
Informieren Sie sich in meinem Artikel „Nahrungsmittelallergie ganzheitlich harmonisieren“ wie Sie mit einer ganzheitlichen Strategie Allergien verbannen können.

Biologische Lebensmittel schützen Sie und unsere Umwelt

Kaufen Sie wenn möglich immer biologisch angebaute Lebensmittel! Das schützt die Umwelt und Ihren Körper vor Pflanzenschutzmitteln, und versorgt Ihren Körper mit wesentlich mehr Vitalstoffen und Energie!

Quellen:

ROHKOST-WIKI
http://www.rohkostwiki.de/wiki/Kalzium-Gehalt_von_Lebensmitteln

US National Library of Medicine National Institutes of Health
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9224182