Wie Sie Nahrungsmittelallergien für immer verbannen können

Gehören Sie auch zu den Menschen, die durch eine Nahrungsmittelallergie geplagt werden? Ihr Immunsystem streikt und ihre Energie schwindet?
Nahrungsmittelallergien müssen nicht sein! Sie haben es in der Hand diese zu minimieren und können sogar verhindern, dass chronische Erkrankungen entstehen.

Sie wissen wahrscheinlich, dass Allergene das Immunsystem reizen und überstimulieren und es auf Dauer reaktionsunfähig machen. Auch verbrauchen allergische Reaktionen des Immunsystems Körperenergie, die aber besser genutzt werden sollte. Außerdem führen Allergien zu einer überdrehten extrazellulären Immunantwort (TH1-TH2-Switch), die die intrazelluläre Immunität hemmt. So haben intrazelluläre Erreger wie Viren, Borrelien, aber auch Parasiten und Pilze leichteres Spiel in die Zellen einzudringen. Es ist bekannt, dass Allergien vorrangig am Entstehen von chronischen Erkrankungen beteiligt sind.

Warum gibt es immer mehr Nahrungsmittelallergien?

Laut der Auswertung von vielen Studien leiden 17 % der Europäer an Nahrungsmittelallergien. Die Ursachen werden von ExpertInnen hauptsächlich in der gestiegenen Umweltbelastung, den negativ veränderten Ernährungsgewohnheiten und dem Sauerstoffmangel der Menschen gesehen. Der starke Trend zu Fast Food, Fertigprodukten und Auszugsmehlprodukten sowie der immer höhere Zuckerkonsum tragen wesentlich zu einer viel höheren Fremdstoffbelastung bei, als noch vor 20 Jahren. Und diese immer größer werdende Fremdstoffbelastung belastet das Immunsystem immer stärker, das dann zu Fehlreaktionen neigt.

Der Unterschied zwischen Nahrungsmittelallergie und Nahrungsmittelunverträglichkeit

Bei Nahrungsmittelallergien reagiert immer das Immunsystem mit einer Antikörperbildung. Diese Antikörper heften sich an das Antigen (Fremdstoff) und dieser Antikörper-Antigen-Komplex wird danach von körpereigenen Immunzellen den Fresszellen (natürliche Killerzellen, T-Zellen, Makrophagen) vernichtet.

Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten liegt ein Schaden in der Enzymstruktur des Darms vor, wodurch bestimmte Stoffe nicht mehr richtig aufgeschlossen und verdaut werden können.

Die grobe Klassifizierung und Ursache von Nahrungsmittelallergien

Allergien können grob in drei Bereiche eingeteilt werden:

  1. Primäre Nahrungsmittelallergien
  2. Regulative Allergie (Überlastung des Immunsystems)
  3. Hormonelle Allergie (Cortisonmangel, Histaminproblem)

Primäre Nahrungsmittelallergie

Eine primäre Nahrungsmittelallergie entwickelt sich nur, wenn ein Nahrungsmittel permanent innerhalb von 72 Stunden zugeführt wird. In Europa ist das bei Kuhmilch und Weizen der Fall, die als Hauptallergene klassifiziert werden können. Aber auch allergische Reaktionen auf Eier, Fisch, Meeresfrüchte, Nüsse, Soja und Gluten sind bei vielen Menschen der Normalfall.

Die Sonderrolle der Schimmelpilzallergien

Es kann aber auch eine allergische Reaktion auf Schimmelpilze und Schimmelpilzgifte stattfinden.
Die Belastung der Menschen mit Schimmelpilzen ist in letzter Zeit enorm gestiegen, da mit Schimmelpilzen günstig verschiedene Stoffe hergestellt werden können. Schimmelpilze werden bei der industriellen Herstellung von folgenden Stoffen verwendet:

  • Billige Nahrungsergänzungsmittel
  • Nahrungsmittelzusatzstoffe
  • Medikamente
  • Hormonpräparate
  • Enzympräparate
  • Kosmetika
  • Konservierungsmittel
  • Duftstoffe

Auch eine Schimmelpilzbelastung von Nahrungsmitteln wie Getreide, Nüsse und Wein belastet das Immunsystem. Laut der FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) sind weltweit circa 25 % aller Lebensmittel mit Mykotoxinen (Gift der Schimmelpilze) kontaminiert.

Immer wieder kommt eine Schimmelpilzbelastung von Wohnräumen und Arbeitsräumen vor. Stellen Sie sicher, dass Ihre benutzten Räume 100 % trocken und gut belüftet sind.

Regulative Allergie

Wenn das Immunsystem ständig mit verschiedenen Fremdstoffen und Giftstoffen konfrontiert wird, die auch als Stressoren bezeichnet werden, kann es auf Dauer zu einer Überlastung führen. Dadurch kann das Immunsystem überreagieren und falsche Entscheidungen treffen. Solche Stressoren sind z. B.

  • Umweltgifte in Nahrungsmittel, im Wasser, in der Luft
  • Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln
  • Toxine in Medikamenten, Kosmetika, Körperpflegeprodukten
  • Toxine in Textilien, Waschmitteln, Möbeln, Teppichen, Kochgeschirr
  • Toxine in Baustoffen und in Wasserrohren
  • Schwermetalle aus Zahnfüllungen, aus Fischen, aus der weiblichen Kupferspirale
  • Erregergifte von Hefepilzen, Schimmelpilzen, Parasiten, Bakterien
  • Etc.

Hormonelle Allergie

Bei einer hormonellen Allergie ist die Cortisonproduktion der Nebennierenrinde gestört und es steht im Bindegewebe zu wenig Cortison zur Verfügung, um die entzündlichen Reaktionen des Sollzustands wieder zu reduzieren. Dadurch bleiben die entzündlichen und allergischen Reaktionen aufrecht und es kommt zu einer allergischen Disposition.

Weiters werden entzündliche und allergische Reaktionen auch durch eine Histaminabbaustörung im Bindegewebe verursacht. Beachten Sie hierbei etwaige Mikronährstoffmängel, die ausgeglichen werden sollten.

Die Grundbereitschaft allergisch zu reagieren

Das Allergie-Miasma ist die Grundbereitschaft allergisch zu reagieren, die bereits auf dem Keimblatt (Ihrer Konstitution) von Geburt an geprägt sein kann. Durch dieses Allergie-Miasma hat der Körper eine viel höhere Bereitschaft allergisch zu reagieren. Dieser Sachverhalt sollte bioenergetisch harmonisiert werden.

Wie Sie Allergien für immer verbannen

  1. Stabilisierung der biokybernetischen Regelkreise (5 Elemente, Meridiane, Chakren,  Steuerfrequenzen der neurovegetativen Steuerung) durch Bioresonanz
  2. Striktes Meiden der Allergene
  3. Testung und Behandlung des Darms (Darmmilieu, Darmschleimhaut, Darmflora, Erreger) mit Bioresonanz und passenden Nahrungsergänzungsmitteln
  4. Testung von und Supplementation von fehlenden Mikronährstoffen und Aminosäuren
  5. Beachtung des Hintergrundes einer möglichen regulativen und hormonellen Allergie
  6. Harmonisierung des Allergie-Miasma mit Bioresonanz
  7. Harmonisierung des Hauptallergens (nach Prioritätstest) mit Bioresonanz
  8. Harmonisierung von Schimmelpilzallergien, Erreger Allergien und Allergien auf toxische Stoffe mit Bioresonanz
  9. Harmonisierung von Pollenallergien mit Bioresonanz

Eine natürliche Ernährung mit Lebensmitteln ohne Zusatzstoffe statt denaturierter Nahrungsmittel möchte ich Ihnen abschließend ans Herz legen. Diese hat sehr viele gesundheitliche Vorteile und nur einen Nachteil, nämlich der vermeintlich höhere Zeitaufwand.

Wichtig wäre es, eine ganzheitliche Sicht zu haben, und Missstände im Körper und da vor allem im Darm zu beheben, statt Symptombekämpfung zu betreiben. Auf lange Sicht ist das die beste Variante.

Mein persönlicher Tipp: Bringen Sie Ihrem Darm in Ordnung und sorgen Sie clever vor!

Falls Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Gesunde und herzliche Grüße
Robert Haas

Literatur

Ausbildung am I.M.U.College for Holistic Health
http://imu-online-college.de/

Dipl. Ing. (FH) Silvia Bürkle
Artikel Lebensmittelzusatzstoffe in CoMed 01/2017