Gehören Wadenkrämpfe, Muskelverspannungen, Reizbarkeit, Müdigkeit, Migräne oder Knochenschwund zu ihrem Alltag? Magnesiummangel kann eine mögliche Ursache sein. Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff, der viele wichtige Funktionen im Körper unterstützt.

Ursachen von Magnesiummangel

Ein Magnesiummangel kann durch folgende Ursachen entstehen:

•    Mangelernährung
•    Essstörungen
•    Erhöhter Bedarf durch Leistungssport, Stress, Schwangerschaft
•    Chronischer Durchfall
•    Chronische Erkrankungen von Nieren, Leber, Dünndarm und Bauchspeicheldrüse
•    Schilddrüsenüberfunktion
•    Störungen der Nebenschilddrüsenfunktion
•    Stoffwechselerkrankungen wie z.B. Diabetes mellitus
•    Medikamenteneinnahme
•    Alkoholismus oder Alkoholmissbrauch
•    Erhöhte Kalziumzufuhr

Bei einer Medikamenteneinnahme sind besonders die folgenden Medikamentengruppen zu nennen: Chemotherapeutika, Glukokortikoide, Diuretika, Abführmittel, einige Antibiotika,  Protonenpumpenhemmer, Antiasthmatika, Insulin, Digitalispräparate.

Wenn diese Faktoren auf Sie zutreffen, sollte Sie Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen oder sich magnesiumreich ernähren. Bei der Einnahme von Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel können Sie die sehr gut bioverfügbare Form Magnesiumcitrat einnehmen, wenn Sie keine Leberbelastung haben.

Die Magnesium Blutwerte sind ein Richtwert, aber nicht immer als Maßstab heranzuziehen, denn der Körper hält den Magnesium-Spiegel im Blut solange aufrecht wie er kann, und zieht Magnesium aus den Depots in Knochen, Muskeln und Organen heraus.

Lebensmittel, die viel Magnesium enthalten

Um einem Magnesiummangel vorzubeugen, bauen Sie diese Lebensmittel in Ihre Ernährung ein:

Nüsse, Samen, Kakao              mg / 100 g

Kürbiskerne                                    402
Sonnenblumenkerne                    395
Kakaobohne                                   389
Leinsamen                                      350
Sesam                                              347
Mohn                                               333
Cashewkerne                                  255
Pinienkerne                                     235
Mandeln                                           220

Tipp: Die Samen reiben Sie am besten vor dem Verzehr mit einer dafür geeigneten Kaffeemühle oder einem Food-Extractor.

Getreide & Pseudogetreide        mg / 100 g

Amaranth                                         357
Quinoa                                              240
Buchweizen                                      231
Reis                                                    157
Hafer                                                 129
Mais                                                   120
Hirse                                                  114

Übrigens sind Muskelkrämpfe nicht immer durch Magnesiummangel verursacht, sondern können auch durch Kalziummangel, Kaliummangel oder Natriummangel entstehen.

Nahrungsmittel-Allergien und -Unverträglichkeiten müssen beachtet werden

Bitte achten Sie in jedem Fall auf allfällige Nahrungsmittel-Allergien und –Unverträglichkeiten.
Informieren Sie sich in meinem Artikel „Nahrungsmittelallergie ganzheitlich harmonisieren“ wie Sie mit einer ganzheitlichen Strategie Allergien verbannen können.

Bevorzugen Sie biologische Lebensmittel

Kaufen Sie, wenn möglich, immer biologisch angebaute Lebensmittel! Das schützt die Umwelt und Ihren Körper und versorgt Sie mit wesentlich mehr Vitalstoffen und Energie!

Quellen:

http://www.rohkostwiki.de/wiki/Magnesium-Gehalt_von_Lebensmitteln
https://www.lebensmittelwissen.de
http://www.nature.de
http://www.netdoktor.de/laborwerte/magnesium/magnesiummangel/
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/magnesium.html
https://www.magnetrans.de/magnesium-magnesiummangel/magnesiummangel.html
http://www.meine-gesundheit.de/magnesiummangel